News

FX Monthly Oktober 2019 >> Schwellenländer bleiben unter Druck

  • 09.10.2019
  • FX Monthly

QCAM Insight

Schwellenländer bleiben unter Druck – Schwellenländer (EM) haben ihren Glanz schon vor Jahren verloren. Dafür gab es länderspezifische und generelle Gründe. Vorbei sind die Tage von Turbowachstum und Überschüssen, während die Aussenschulden wieder steigen. Diese Probleme werden die EM-Währungen noch einige Zeit plagen. Unsere Gedanken dazu.

Die Makroperspektive

Der grosse (kleine) Einfuss des Mario Draghi – Mario Draghi zeigt zum Abschluss seines Amtsperiode, wie gross der Einfluss des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) ist. Das Beispiel Italien zeigt gleichzeitig aber auch den geringen Einfluss der Geldpolitik auf den Wachstumsverlauf. Christine Lagarde als neue Präsidentin der EZB trifft derweil ein heterogenes Konjunkturbild an. Unsere Einschätzung zum Einfluss der neuen EZB Präsidentin.

Was die Währungsmärkte bewegt

Aussenhandel belastet SEK und NOK – Die Währungen Schwedens und Norwegens sind gegenüber dem US-Dollar um rund 20 Prozent unterbewertet. Dies ist zum Teil auf die nachlassende Nachfrage nach ihren Exporten zurückzuführen. Ihre Währungen verhalten sich daher, wie sie sich verhalten sollten, nämlich die internationalen Dollarpreise für ihre Exporte widerzuspiegeln und als Stossdämpfer zu fungieren. Unsere Beobachtung zur Entwicklung der beiden Währungen.

Download: FX Monthly Oktober 2019

Follow-Up results

This is next in your query
FX Monthly November 2019 >> Jetzt Dollar verkaufen?

Es gibt erste Anzeichen, dass der globale Abschwung zu Ende geht. Die Finanzmärkte feiern diese gut...» mehr

FX Monthly Oktober 2019 >> Schwellenländer b...

Schwellenländer (EM) haben ihren Glanz schon vor Jahren verloren. Dafür gab es länderspezifische ...» mehr

FX Monthly September 2019 >> Unsicherheit üb...

Dank erhöhter Unsicherheit und trotz geringerem Zins¬vorteil ist der USD im August gestiegen. Wenn...» mehr

FX Monthly August 2019 >> Die Unsicherheit bleibt

Die Unsicherheit bleibt - 2019 war bisher von Unsicherheit geprägt aber geringer Volatilität in de...» mehr